Anbauteile

ANBAUTEILE FÜR SPAß & ACTION

Die Anbauteile für Spaß & Action sind spannende Attraktionen, die von Adrenalin und Nervenkitzel über Spannung bis hin zu Balance und Konzentration alles zu bieten haben. Der Spaßfaktor und die Aufenthaltszeiten der Besucher steigen erheblich und die Anlage wird noch ansprechender für Junggesellenabschiede, Geburtstagspartys oder Actionfans.
Als Betreiber profitieren Sie von zusätzlichen Vermarktungsmöglichkeiten und können somit mehr Umsatz generieren

 

 

 

    DURCHLAUFENDES SICHERUNGSSYSTEM FAST TRACK
Das durchlaufende Sicherungssystem Fast Track ermöglicht es dem Betreiber, die am KristallTurm® Hochseilgarten angebrachten Einzelattraktionen wie z. B. Abseilstation, Pillow Jump, ZipCorner oder Flying Fox gesondert zu vermarkten. Einmal in das durchlaufende Sicherungssystem eingehängt, können die Besucher schnell und direkt zur gewünschten Attraktion aufsteigen. Auf die Einweisung für das reguläre Klettern im Hochseilgarten kann  daher verzichtet werden. Am Zielpunkt angekommen kann der Gast direkt mit dem Sicherungssystem der jeweiligen Attraktion verbunden werden. Dies ermöglicht die Nutzung der Aktivität mit minimalem Equipment am Gurt und geringem Zeitaufwand.
Das Fast Track Symbol kennzeichnet auf den kommenden Seiten Attraktionen, für die sich der Fast Track eignet.  

    OHNE SCHUTZAUSRÜSTUNG NUTZBAR
Attraktionen, die mit diesem Symbol gekennzeichnet sind, werden ohne Persönliche Schutzausrüstung genutzt.

    AUCH FÜR KLEINE KINDER GEEIGNET
Dieses Symbol markiert Attraktionen, die auch für kleinere Kinder geeignet sind.

    ACTION FAKTOR
Die Action-Skala bewertet die Anbauteile von 1 wie Kinderkarussell bis 5 wie Achterbahn.

 

 

Flying Fox

 

Eine spannende Erweiterung des KristallTurm® Hochseilgartens ist der Flying Fox, der je nach den örtlichen Gegebenheiten unterschiedlich geplant werden kann. Zum Beispiel ist eine Route vom Turm direkt zum Boden oder vom Turm zu einem Umstiegsmasten und von dort weiter zum Boden möglich. Eine dritte Variante ist, dass die Gäste vom Turm aus zu einem Umstiegsmasten „fliegen“ und wieder zurück zum Turm. Je nach Gelände ergibt sich die Konzeption der Längen sowie Start- und Endpunkte. Der Flying Fox eignet sich besonders gut als spannender Abstieg vom KristallTurm® Hochseilgarten. 

ZipCorner

 

Die ZipCorner ist eine Abwandlung der Zip Line und unterscheidet sich darin, dass die Gäste, an einem Stahlseil hängend, um den Turm herumfahren können. Wir haben dafür Kurven entwickelt, die es ermöglichen, den KristallTurm® Hochseilgarten komplett zu umrunden. Der Streckenverlauf kann nahezu frei gewählt werden: So ist es beispielsweise auch möglich mit zusätzlichen Masten vom Turm weg zu führen und wieder zurück. Gesteuert über ein Ampelsystem wird die Sicherheit und die Ausnutzung der Anlage optimiert. Durch das durchgehende Sicherungssystem wird die Beaufsichtigung selbst an schlecht einsehbaren Masten oder Abschnitten minimal gehalten. Die ZipCorner ist aufregend, schnell und abwechslungsreich und macht den Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Riesenschaukel

  

Die Riesenschaukel zählt zu den beliebtesten Attraktionen des KristallTurm® Hochseilgartens. Sie ist bei Gästen jeden Alters der absolute Kreisch-Faktor. Eine elektrische Seilwinde zieht die Schaukel bis zu einem Winkel von 50 Grad nach oben. Am höchsten Punkt angelangt, klinken sich die Gäste selbst aus und los geht’s!

Röhrenrutsche

   

Die Röhrenrutsche ist eine Attraktion im KristallTurm® Hochseilgarten, die sich nicht nur für Kletterer, sondern für alle Besucher eignet. Die Edelstahl Röhrenrutsche wird mit einem Rutschsack, der am Eingang bereit liegt, benutzt. Je nach Ausführung geht es in völliger Dunkelheit oder in einer durchsichtigen Röhre spiralförmig nach unten. Der Rutschsack ermöglicht es den aktiven Kletterern, die Rutsche auch mit Sicherungsequipment zu benutzen.

Abseilstation

 

Bei diesem Anbauteil stürzt sich der Besucher in die Tiefe und erlebt ein echtes Freifallgefühl. Das Bremssystem des Abseilgerätes verlangsamt den Fall rechtzeitig. Der Gast wird kontrolliert auf den sicheren Boden hinabgelassen. Ein echter Nervenkitzel und besondere Attraktion für alle Besucher, groß oder klein. Das System ist sehr wartungsarm. Es ist für Kinder und Erwachsene geeignet und lässt einen hohen Durchsatz zu. 

Vertrauenssprung

 

Beim Vertrauenssprung springt der Gast in Richtung eines Schaumstoffsacks und versucht sich daran festzuklammern, während er durch das Sicherungsgerät TOPPAS sanft zu Boden gelassen wird. Die Herausforderung besteht darin, in seine eigenen Sprung-und Haltekräfe zu vertrauen und sich selbst zu überwinden. Das unterscheidet dieses Element von der gewöhnlichen Abseilstation. 

Stelzenlauf 

Der Stelzenlauf ermöglicht es Gästen von der ersten in die zweite Ebene aufzusteigen. Sie besteht aus Stelzen, die in einem Halbkreis nach oben führen. Freihändig müssen sich die Kletterer Schritt für Schritt vorantasten. Hier ist Trittsicherheit und Gleichgewichtssinn gefordert. Verliert man die Balance, geht es gesichert mit dem vollautomatischen Sicherungsgerät TOPPAS zurück auf den Boden. Die Himmelsleiter wird innerhalb der Grundfläche des Turms eingebaut und benötigt somit keinen weiteren Platz. 

Radl-Lift

Die etwas andere Möglichkeit, von einer Ebene zur nächsten zu kommen, ist der Radl-Lift. Die Besucher setzen sich, eingehängt in das Sicherungssystem, auf ein Fahrrad und treten kräftig in die Pedale. Schon geht es mit der eigenen Muskelkraft nach oben. Lässt die Kraft nach, geht es mit dem vollautomatischen Sicherungsgerät TOPPAS wieder zurück zur Ausgangsposition. Der Radl-Lift ist als Aufstieg vom Boden oder zwischen den Ebenen einsetzbar und ist eine spannende Alternative zur Treppe.

Kletterwände

Besucher können mit einem automatischen Selbstsicherungssystem gefahrlos klettern, ohne dass ein Partner oder spezielle Ausrüstung benötigt wird. Mit einem Karabiner am Gurt eingehängt klettert der Gast, so weit seine Kraft reicht. Die Sicherung erfolgt über ein automatisches Sicherungsgerät, das den Kletterer sanft zum Boden herablässt. Zum Betrieb der Kletterwand wird dadurch kein zusätzliches Personal benötigt. Außerdem eignet sich die Kletterwand gut für Teambuilding-Maßnahmen, wie zum Beispiel das Pärchenklettern mit zusammengebundenen Händen. Als zusätzliche Klettermöglichkeit können die Außenmasten des Hochseilgartens mit einer Kletterwand teilweise verkleidet werden.

Integrierte Teambuilding-Elemente

Jakobsleiter

Die Jakobsleiter ist ein Klettergestell mit sehr großen Abständen, das nur bezwungen werden kann, wenn sich zwei kletternde Gäste gegenseitig helfen. Der Rest des Teams übernimmt die Sicherung der Kletternden mittels Toprope-Sicherung. Die Jakobsleiter lässt sich besonders gut auf der Rückseite der Kletterwand verbauen, kann aber auch ohne diese im Hochseilgarten integriert werden. 

Pamper Pole

Der Pamper Pole ist die ultimative Mutprobe und kann gerade als Element des Teamparcours gut zum Einsatz gebracht werden. An einem Baumstamm entlang klettern die Gäste bis zur Spitze. Die meiste Überwindung kostet es, sich in 10 m Höhe aufzurichten und die Arme auszubreiten. Gesichert springt der Gast hinab und wird einige Meter über dem Boden aufgefangen.

Klettertau

Das Klettertau ist die ultimative sportliche Herausforderung, bei der die Besucher ihre Kraft unter Beweis stellen können. Sind zwei Taue nebeneinander aufgehängt, so können die Gäste gegeneinander antreten. Es gilt, am dicken Tau so schnell wie möglich nach oben zu klettern und die Glocke zu läuten. Anschließend kann der Gast selbst entscheiden, ob er wieder herunterklettert oder sich von dem automatischen Sicherungsgerät TOPPAS abseilen lässt. 

 

Pillow Jump

 

Mit dem Pillow Jump kann der Benutzer aus verschiedenen Höhen das Gefühl eines Stuntmans erleben und ohne Sicherung in ein Luftkissen springen. Mit dem BigAirBag® können Sprünge von allen Ebenen aus einer Höhe von bis zu 12 m durchgeführt werden. Der Pillow Jump bietet neben dem Adrenalinkick für die Gäste auch eine gigantische Werbefläche, die viele Fotos und eine Verbreitung im Internet garantiert.

Kinderparcours

 

Ein besonderes Erlebnis für die kleinen Gäste zwischen 3 und 8 Jahren wird der Hochseilgarten durch den Einbau eines Kinderparcours. Dieser wird unterhalb der ersten Ebene eingesetzt. Er befindet sich in einer Höhe, in der Eltern ihre Kinder einfach am Boden begleiten können. Der Kinderparcours bietet maximalen Kletterspaß für die Kleinsten, die noch nicht groß genug sind, um in den oberen Ebenen zu klettern. Die Kletterstationen werden genau an die Bedürfnisse und Interessen von Kindern angepasst. Der Kinderparcours ist mit einem speziellen durchlaufenden Sicherungssystem versehen, das die Handhabung für Kinder und Betreuer vereinfacht. Die Eltern können sich darauf verlassen, dass ihre Kleinen perfekt gesichert sind.

 


 

 

 

ANBAUTEILE ZUR ERWEITERTEN NUTZUNG

Das KristallTurm®-System bietet die Möglichkeit, mit verschiedenen Elementen die Nutzung des Kletterparks auszuweiten. Anbauteile wie Lastenkran oder Zugangskontrolle unterstützen den Betreiber im täglichen Betrieb. Zur Unterhaltung der Gäste dient beispielsweise das Soundsystem. Andere Anbauteile runden den Aufenthalt ab, spenden Schatten und bieten Aufenthaltsächen.

 

 

 

 

BODENPLATTFORM

Die Bodenplattform mit der entsprechenden Unterkonstruktion eignet sich optimal als Fläche für die Einweisung der Klettergäste.
Zusätzlich kann die Bodenplattform als Eventlocation für Partys oder andere Veranstaltungen im Hochseilgarten genutzt werden.

EVENTPLATTFORM

Die Eventplattform bietet eine Vielzahl von Nutzungsmöglichkeiten, sei es als Aussichtspunkt für Besucher oder als Raststation
für Klettergäste. Sie kann je nach Turmvariante als zweite, dritte oder sogar als vierte Ebene integriert werden und ist gleichzeitig
eine Überdachung. Ihr ganzes Potential zeigt sie als Veranstaltungsort. Bieten Sie den Veranstaltern eine spektakuläre Location und
sichern Sie sich zusätzliche Einnahmen.

FLUTLICHTANLAGE

Eine Flutlichtanlage ermöglicht Betreibern längere Öffnungszeiten und besondere Angebote wie z.B. „Klettern unterm
Sternenhimmel“ oder „After Work climbing“. Verlängerte Öffnungszeiten bedeuten für Sie höhere Einnahmen.

SOUNDSYSTEM

Die Integration einer Soundanlage ermöglicht die Unterhaltung der Gäste mit Musik. Außerdem können Sie Ihre Gäste über
Durchsagen erreichen. Die wasserdichten Lautsprecher werden an den Masten der Anlage angebracht und sorgen für eine
hervorragende Beschallung des gesamten Hochseilgartens.

 

Sonnen- und Regenschutz

Jeder KristallTurm® Hochseilgarten kann ganz oder teilweise überdacht werden und bietet seinen Gästen, je nach Ausführung,
einen Sonnen- und / oder Regenschutz. Die Möglichkeiten der Überdachung reichen von einem einfachen Sonnensegel bis hin zu
automatisch aufrollbaren Dachflächen.

Lastenkran

Mit dem Lastenkran können große Mengen und schwere Materialien einfach und bequem auf die Plattform gehoben und
herabgelassen werden. Das erleichtert besonders die Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen in luftiger Höhe.

 

Zugangskontrolle

Die Zugangskontrolle stellt sicher, dass nur Teilnehmer, die richtig im Sicherungssystem eingehängt sind, den Kletterbereich
betreten können. Erst nachdem beide Sicherungskarabiner im Sicherungsseil eingehängt sind, gibt die Drehtür für eine Person den
Durchgang frei. Diese kann sich dann gesichert und selbstständig im Kletterbereich bewegen. Nicht oder nicht richtig gesicherte
Teilnehmer und Gäste ohne Klettergurt bekommen keinen Zugang.